Das bin ich

Mehr Du

Sina Blagotinschek
psychologische Gesundheitsberaterin


  • geboren 1979
  • Mutter eines Sohnes
  • Hotelfachfrau und Betriebswirtin
  • 2007 bis 2015
    selbständig mit kleinem Hotelbetrieb, 
    Haus Petersen in Bad Fallingbostel 
  • seit 2015 auf dem Weg zu mir selbst
  • Sommer 2017 "freie Körperbewegungen" für mich entdeckt;
    intensive Praxis 5 - 12 Stunden täglich
  • 2017 Ausbildung zur "Psychologischen Gesundheitsberaterin" nach Andreas Winter
  • Moon Mother nach Miranda Gray
  • Rainbow Reiki 1. Grad
  • seit 2019 selbständig mit "freie Bodymotions" in Visselhövede

Wer bin ich nun?

Ich bin wandelbar. Ich bin kreativ und offen und ich bin genau das Gegenteil. Was bei mir nicht geht, ist, mich festzulegen. Das ist tödlich für mich. Ich bin Zwilling. Ich brauche Freiraum und Weite.
In meiner Arbeit bin ich natürlich absolut zuverlässig und verantwortungsbewusst. Ich liebe meine Arbeit. 
Als ich letztens gefragt wurde, wer ich denn sei, antwortete ich spontan "Freie Körperbewegungen - das bin ich." Darin gehe ich komplett auf. Ich liebe es, meiner Arbeit nachzugehen und Andere mitzunehmen. Ich mag Dich dafür begeistern. Ich mag Dich das erleben lassen. Lass uns mit Schamanen am Lagerfeuer sitzen oder die Erde fühlen. Ich bin dabei. Ich freue mich auf die Reise mit Dir!

Jede Arbeit ist absolut einzigartig und nicht vergleichbar. Es wird Dir das gezeigt und präsentiert, was für Dein System zuträglich ist. Es wird Dich nicht überfordern, weil es sich Dir genau anpasst. 

Ich bin äußerst feinfühlig und kann Dich wahrnehmen und fühlen. Ich kann Dich verstehen, so, wie Du Dich vermutlich nur selten verstanden gefühlt hast. Ich bin Du. 

Ich nehme Dich gerne mit. Ich liebe Dich.

Wie bin ich an "freie Körperbewegungen" gekommen?


Bei der Begegnung mit einem Schamanen im Sommerurlaub 2017 erhielt ich die Empfehlung, meinen Füßen zu folgen, wohin sie mich tragen. Dem bin ich nachgegangen. Ich stellte mich bei Dämmerlicht in einen kleinen Park und wartete. Mein Körpergewicht verlagerte sich nach hinten und meine Füße trugen mich rückwärts. Sie führten mich an einen kleinen Baum, ein seichter Wind kam auf und ließ einen dünnen Ast ganz sanft über meine Wange streichen. Es fühlte sich göttlich geführt an und wenn ich Momente des Zweifelns an dieser Technik hatte, habe ich mich immer an diesen schönen Moment erinnert. Er trägt mich auch in schwierigeren Zeiten.

Dass sich diese Bewegungen nun durch meinen gesamten Körper ziehen, hätte ich nie erwartet. Neugierde, Offenheit und Experimentierfreude haben dazu geführt, mich dieser Technik anzuvertrauen. 

 
Ich wünsche Dir, dass Du den Mut hast, diese Technik auszuprobieren und somit viele solcher tollen Momente erlebst.

Was macht meine Arbeit nun für Dich?

Meine Arbeit ist wie ein Türöffner.

Ich nutze die bildhafte Darstellung, damit es leichter verständlich ist.


Nach meinem Verständnis, ist unser Innenleben, das Unterbewusstsein, so aufgebaut, dass man sagen könnte, es gibt viele verschiedene Räume wie in einem Schloss.

Sagen wir, das Herzstück des Gebäudes ist die Schatzkammer, der Raum, den wir denken, beschützen zu müssen. Sie liegt irgendwo mittig, betretbar über die anderen Räume.

Ist nun eine Blockade vorhanden ist, ist es so, dass uns nur ein Teil des Schlosses zugänglich ist. Der restliche Teil ist verschlossen. 


Wenn nun ein "Angreifer", eine Unannehmlichkeit, kam und wir ihn nicht abwimmeln oder als Freund gewinnen konnten, haben wir eine Mauer gebaut, weil wir uns nicht anders zu helfen wussten.

Von nun an existiert da diese Blockade, die uns auch am freien Agieren hindert. Da wir uns aber im Schloss auskennen, haben wir noch andere Möglichkeiten, um uns einigermaßen frei zu bewegen. Wir wählen einfach andere Wege.

Und so beginnt ein großes Durcheinander. 

Irgendwann wissen wir gar nicht mehr, warum wir eigentlich immer Weg B nehmen, obwohl Weg A viel kürzer und einfacher wäre. Es ist zur Gewohnheit geworden.

Da wir hier auf der Erde inkarniert sind, um uns weiter zu entwickeln, bleibt es nicht bei einem Herausforderer, sondern es kommen stetig Neue auf uns zu.

Wie wir mit einer neuen "Problematik" umgehen, bestimmt die Freiheit in unserem Gebäude. Wenn die Taktik des Mauerbaus gut für uns funktioniert hat, werden wir diese sicherlich wieder anwenden und es wird gefühlt immer enger. Unser Freiheitsgefühl schwindet und Angst ist ein treuer Begleiter an unserer Seite.

Dieser "Mauerbau" zeigt sich in unserem Körper deutlich durch verschiedenste Symptome. Sie alle weisen uns darauf hin, einmal hinzuschauen. Sie erinnern uns an die Mauer, die wir da erbaut haben, an unsere Begrenzungen. 
Sie wollen uns helfen, den Weg in die Freiheit zu finden.

Und da kommt nun meine Arbeit ins Spiel. In meiner Arbeit zeige ich Dir Türen. Ich zeige Dir, welche Türen es wieder zu öffnen gilt. Ich zeige Dir, was dazu geführt hat, dass Mauern erbaut wurden und wo welche stehen. Teilweise haben wir keine Erinnerung mehr an den Ursprung, aber in unseren Körpern ist alles vorhanden.

Unser Körper, das Gebäude, kann sich genau daran erinnern, was dazu geführt hat, dass eine Blockade entstanden ist. Und er zeigt uns die Umwege auf, die wir in Kauf genommen haben, um uns einigermaßen frei zu fühlen.

Wir dürfen uns wieder erinnern an unseren ursprünglichen Zustand, an das Gefühl von Freiheit, von Reichtum und allem was ist. Ich freue mich, Türen mit Dir zu entdecken und Dir neue Räume zu zeigen.

Türen öffnen
Möglichkeiten
Raum
Wo geht es lang
Dein Zuhause
Innerer Reichtum
Weite
was steckt dahinter
Altes hinter uns lassen
neue Weite
Enge verlassen
wo gehts raus
Schönheit im Innen

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.

Akzeptieren